Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Kunden in der Schweiz Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Archiv: Dezember 2006

 
21. Dezember 2006
Bitte an das Christkind
Kategorie: Besinnliches

 

Liebes Christkind, ich weiß nicht, was ich mir wünschen soll. Ich habe ein Handy, einen Fernseher, einen Computer, viele Spiele, ganz viele Klamotten, einen Schlitten und Ski, ein Fahrrad, einen iPod und ... mein Zimmer ist vollgestopft mit lauter Sachen.
Ich wünsche mir diesmal etwas ganz anderes. Ich weiß aber nicht so genau, wie ich das erklären soll. Also, ich versuche es jetzt einmal:

Ich möchte auf etwas stolz sein können.

Stolz sein auf etwas, das ich ganz alleine mache, ohne daß mir jemand dabei hilft.
Zum Beispiel zu Fuß zur Schule gehen. Oder mit dem Fahrrad zur Edith fahren.
Liebes Christkind, sag meiner Mama, sie soll das Auto in der Garage stehenlassen. Sie schimpft sowieso immer über den Stress, der durch die blöde Fahrerei entsteht, wie sie selber sagt.
Und dann möchte ich gern einen Tag in der Woche frei haben. Das klingt komisch, nicht wahr? Weil meine Mama sagt, das ist „Freizeit". Ich möchte aber meine „Freizeit" selbst gestalten. Da soll sich niemand reinmischen. Ich glaube, ich bin alt genug, um zu bestimmen, was ich machen will. Bei uns im Flur klebt ein Stundenplan, wo draufsteht, daß ich am Montag Klavierunterricht, am Dienstag Bastelrunde, am Mittwoch Ballett, am Donnerstag Gymnastik, am Freitag Nachhilfe habe. Und am Wochenende muß die Familie gemeinsam was unternehmen, sagt Papa. Damit wir eine gute Familie sind. Also auch da ist nichts mit selbständiger Freizeit.

Liebes Christkind, soll ich Dir verraten, wie ich mich fühle? Aber lach bitte nicht: wie ein Stück Holz! Ich werde täglich mehrmals ins Auto verfrachtet, festgeschnallt und in der Gegend rumgefahren. Meine Mutter sitzt am Steuer und schimpft auf die Autos, die ihr den Weg verstopfen und auf das Benzin, das immer teuerer wird und auf die vielen Termine. Und daß ich dankbar sein soll, weil sie für das zweite Auto arbeitet, mit dem sie mich jetzt herumfährt. Und weiters sagt sie, so gut wie mir ginge es keinem anderen Kind, und daß sie alles für mich tut. Weil ich wohl nicht dankbar genug bin, herrscht manchmal dicke Luft, und ich fühle mich mies. Es wäre mir lieber, Mama würde nicht alles für mich tun, sondern mehr für sich selbst. Dann hätte auch ich eine Chance, etwas für mich selbst zu tun. Verstehst Du das?

Natürlich ist es bequem, gefahren zu werden, besonders wenn es kalt ist und regnet. Aber ich merke immer mehr, wie mich das runterzieht und alle in der Familie unzufrieden werden. Ich wünsche mir einen Zipfel eigenes Leben. Wenn Mama mich allein die Wege machen ließe, wäre das ja schon einmal ein Anfang. Ich hätte dann ein klein wenig das Gefühl, aus eigener Kraft etwas zu leisten und zur Gesellschaft der Großen zu gehören. Warum geht das eigentlich nicht? Das war doch früher nicht so, das weiß ich aus den Büchern, die ich gelesen habe.

Jetzt weißt Du, liebes Christkind, was ich mir für diese Weihnachten wünsche. Wahrscheinlich kannst Du mit diesem Wunsch gar nichts anfangen, weil man ein solches Geschenk nicht verpacken und unter den Baum stellen kann.

Maike S.

 
 


 

 
12. Dezember 2006
Sich dumm anstellen
Kategorie: Politik

Beim Lesen aufgeschnappt:

„Das hatten sie zu DDR-Zeiten gelernt: Wenn der von oben verordnete ideologische Blödsinn auch nicht zu verhindern ist – sich dumm anzustellen kann nicht verboten werden.“
 
 
 
10. Dezember 2006
Fünftagewoche
Kategorie: Humor

Wie wär geblieben alles gut,
Hätt Gott am sechsten Tag geruht!
Er wär nur kommen bis zum Affen

Der Mensch wär blieben unerschaffen!
 

Eugen Roth

 
 

 
07. Dezember 2006
"Wenn ich nicht Mutter geworden wäre ..."
Kategorien: Besinnliches | Erziehung

„Welche Eigenschaften haben sich bei dir dadurch, dass du Mutter geworden bist, herausgebildet? Und welche Eigenschaften hätten sich entwickelt, wärest du nicht Mutter geworden?“ 

„Ich bin sanfter geworden, liebevoller, demütiger dem Leben gegenüber. Die Eigenschaft, die sich vor allem entwickelt hätte, wenn ich nicht Mutter geworden wäre, ist wohl die Selbstgefälligkeit.“

Zitat aus dem auch für Nichtmütter und überhaupt alle gesellschaftlich interessierten Menschen empfehlenswerten Buch:
Das KinderBuch, Anna Wahlgren, Beltz Verlag

 

Anna Wahlgren:


Nach oben

Tagebucharchiv:
Februar 2017
November 2016
September 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]