Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Kunden in der Schweiz Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Archiv: Juli 2007

 
29. Juli 2007
Dummheit
Kategorie: Besinnliches

 

„Sie sägten Äste ab, auf denen
sie saßen und schrien sich zu
ihre Erfahrungen,
wie man schneller sägen könnte,
und fuhren mit Krachen
in die Tiefe,
und die ihnen zusahen,
schüttelte die Köpfe
beim Sägen
und sägten weiter."

Bert Brecht


 

 
18. Juli 2007
Höflichkeit in der Erziehung
Kategorie: Erziehung
Höfliches Verhalten gegenüber einem Erwachsenen ist uns eine Selbstverständlichkeit. Und wie halten wir es mit Kindern oder Teenagern?
Anna Wahlgren schreibt in ihrem KinderBuch: »Eine gute Regel im Umgang mit Teenagern ist es, sie tagtäglich so zu behandeln, als würde man ihnen zum ersten Mal begegnen.
Ein solcher Ausgangspunkt kann übrigens auch bei der Entdeckung der eigenen weniger guten Seiten weiterhelfen – das ständige Kritiküben z.B., das Klagen, das sture Schweigen, die Missverständnisse, kurz gesagt all das, was den Dreizehnjährigen dazu bringt, sich auf die Hinterbeine zu stellen. Springe über deinen Schatten: Wenn du einem Menschen zum ersten mal begegnest, bist du höflich, interessiert, respektvoll, lebendig; du zeigst dich von deiner besten Seite. man stürzt sich z.B. nicht in ein fremdes Haus (das Zimmer des Dreizehnjährigen), zeigt mit dem Finger und sagt: »Wofür um Gottes Willen, Frau Schmidt, brauchen Sie den Kram da?«, oder: »Mensch, wie sieht es hier bloß aus!« Man fragt auch nicht einen Gast, der zu einem ins Haus kommt: »Und wo kommen Sie denn her, Herr Petersen? Mit wem waren Sie zusammen? Was haben Sie gemacht? Wie sehen Sie eigentlich aus, Herr Petersen? Haben Sie sich wirklich in diesen Klamotten in der Stadt herumgetrieben?«

Anna Wahlgren, Das KinderBuch. Wie kleine Menschen groß werden. Seite 570, Beltz Verlag 2004

 
 
 
02. Juli 2007
Erziehungstricks?
Kategorie: Erziehung
Cherry ist eine kleine Mischlingshündin, geschätzte 10 Jahre alt. Gemüseeintopf gehört üblicherweise zu ihren Lieblingsmahlzeiten. Vorgestern abend zweigten wir wieder einen Schöpflöffel voll für unser Hündchen ab. Aus irgendeinem Grund jedoch wandte Cherry die Nase von der sonst heißgeliebten Mahlzeit ab und ließ letztere links stehen. Auch am Morgen danach würdigte sie den vegetarischen Napfinhalt keines Blickes. Sie schnupperte ab und zu daran und verzog sich dann.
Wir warteten ab. Das Gemüse blieb unberührt. Als wir gestern abend wieder zu Tisch saßen, kam Cherry zum Betteln. Ich erhob mich vom Stuhl, trat zum vollen Freßnapf, zeigte hinein und sagte: »Hier ist dein Lecker-Lecker, Cherry!« Das beeindruckte den Vierbeiner nicht. Er folgte mir zurück zum Tisch und bettelte.
 

Nun ergriff mein Mann die Initiative. Er ging ebenfalls zum Napf, bückte sich und hob ihn auf. Pantomimisch faßte er mit der Hand hinein, tat so, als holte er etwas heraus, ging in die Küche, »griff« sich dort etwas, leerte es mit gut sichtbaren Gesten in den Topf. Er sprach nichts, deutete nur an. Der Hund war ihm schwanzwedelnd und vor Freude tanzend auf den Fersen. Der Napf wurde wieder auf den Boden gestellt. Und siehe: Cherry begann zu fressen – etwas mißtrauisch zwar, und anfangs zögerlich, wobei zwischen den Happen ein leicht fragender Blick auf Herrchen geworfen wurde. Aber schließlich siegte der Appetit, und bald war die Schüssel leer. Es hatte sich nichts anderes darin befunden als die ursprüngliche Mahlzeit, die das Tier zu fressen sich einen Tag lang verweigert hatte.

Seither beschäftigt mich diese kleine, heitere Episode. Sollten etwa Tiere ebenso verführbar sein wie Menschen? Sind sie empfänglich für »Propaganda«? Und: Trauen sie, wie wir Menschen auch, den eigenen Sinnen (hier Geruchs- und Geschmackssinn) weniger als den »Überredungskünsten« jener, denen wir folgen? Gewisse Parallelen im menschlichen Verhalten mag hier jeder selbst aufspüren. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, was unsere Entscheidungen zum Handeln beeinflußt.

Karin Pfeiffer

 

 

 
01. Juli 2007
Vom Lesen
Kategorien: Anekdoten | Schule

Jakob Stutz lebte im 19. Jahrhundert. Er hat seine Lebenserinnerungen aufgeschrieben. Wir lesen, wie er, nachdem er seine Eltern verloren hatte, mit achtzehn Jahren für einige Zeit ins Pfarrhaus kam, um Unterricht in der deutschen Sprache zu erhalten. Er sollte Schulmeister werden. Eines Tages überreichte ihm der Pfarrer ein Geographiebuch der Schweiz und fordert ihn auf, darin zu lesen. Jakob Stutz setzte sich in der Stube ans Fenster und las sehr laut – denn anders zu lesen wusste er nicht, und störte damit sowohl den Pfarrer bei seiner Verrichtung als auch die Frau Pfarrerin. Dem Pfarrer ging endlich die Geduld aus: „Ob man so närrisch thun müsse? Ob ich nicht wisse, dass man auch mit geschlossenem Mund ohne einen Laut zu hören, die Worte nur in Gedanken lesen könne?"

aus: Schweizer Monatshefte Nr. 03/04 2007, Seite 38


Nach oben

Tagebucharchiv:
Februar 2017
November 2016
September 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]