Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Kunden in der Schweiz Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Archiv: August 2010

 
28. August 2010
Gedanken zum Schulanfang
Kategorie: Erziehung


Foto: Henning Hraban-Ramm / pixelio 

Erwachsen sein? Warum nicht!

Schwäche ist, wenn der Starke nicht mehr stark sein will, der Wissende nicht mehr wissend, der Tüchtige nicht mehr tüchtig und der Ältere nicht mehr erfahren.

Schwäche und Furcht vor Liebesverlust sind zutiefst menschliche Eigenschaften. Unsere Kinder jedoch suchen Halt und keine Scheintoleranz, als welche sich Schwäche so gern tarnt. Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
24. August 2010
Sprache und Schrift
Kategorie: Schule

Gedanken zu Sprache und Schrift

Sprache wird über das Ohr wahrgenommen. Die gesprochenen Wörter treffen in zeitlicher Aufeinanderfolge auf das Ohr.
Schrift wird vom Auge aufgenommen. Die geschriebenen Wörter treffen in räumlichem Nebeneinander auf das Auge.

Das Ohr nimmt die Zeit wahr.
Das Auge erforscht den Raum.

Das Ohr erfaßt das Nacheinander der Geräusche.
Es schlüsselt die Chronologie der Ereignisse auf.
Das Auge unterscheidet zwischen oben und unten, hinten und vorn.
Es vermittelt die räumlichen Dimensionen.

Das Ohr hört den vergänglichen Ton.
Das Auge kann sehen, was sich nicht verändert.

Laute gehören zur Welt des Hörens.
Buchstaben gehören zur Welt des Sehens.

Was aufgeschrieben wird, muß zuerst gesprochen worden sein.
Wer keine Gedanken hat, kann nicht sprechen.
Wer keine Sprache hat, kann auch nicht schreiben.
Analog gilt: Wer nicht sprechen kann, weil ihm die Wörter fehlen,
kann nicht lesen lernen.
Sprachgestörte Kinder tun sich beim Lesen- und Schreibenlernen schwer.

Woher kommen Sprachstörungen?

Karin Pfeiffer

 

 

 
19. August 2010
Geteiltes Leid ...
Kategorien: Gesundheit | Besinnliches

 
Foto: Petra Morales / Pixelio

Trainingslauf im Regen
und eine Begegnung

Neulich schnürte ich wieder einmal meine Laufschuhe. Der Himmel leuchtete freundlich herunter, und so begann ich frohen Sinnes meine Traditionsrunde am Flußufer. Nach nicht einmal zehn Minuten spürte ich die ersten Tropfen. Der Himmel hatte sich verdüstert. Trotzig trabte ich weiter: jetzt erst recht! Bald schon sprühte es heftig aus der Himmelsgießkanne herunter auf Wege, Bäume, Sträucher und mich. Ich war froh über den Anorak, den ich mir im letzten Moment übergezogen hatte. Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
16. August 2010
Drei Seiten
Kategorien: Aphorismen | Besinnliches

 

Jedes Ding hat drei Seiten: eine, die Du siehst,
eine, die ich sehe
und eine, die wir beide nicht sehen.
 

Chinesisches Sprichwort

 
09. August 2010
Recht auf Dummheit
Kategorien: Humor | Aphorismen

 

Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.

Mark Twain, 1835 — 1910
amerikanischer Schriftsteller

 
04. August 2010
Lernen am Computer
Kategorie: Schule


Foto: Stephanie Hofschläger / pixelio 

Lernen am Computer — eine Illusion

Die Vorstellung, ein Kind könne am Bildschirm das Lesen und Schreiben erlernen, ist heute weit verbreitet. Doch gleicht dies dem vergeblichen Bemühen, mittels Computer Geige zu lernen oder sich virtuell auf einen Marathonlauf vorzubereiten. Eindimensionalität der Sinneseindrücke und Abstraktheit des elektronischen Mediums behindern das praktische Lernen eher, als daß sie dieses förderten. In der pädagogischen Praxis werden jedoch die längst bekannten Erkenntnisse der Lernpsychologie häufig ignoriert. Nach wie vor versucht man, schulisches Lernen mit Hilfe moderner Medien zu optimieren, und immer wieder erweisen sich die Maßnahmen als wenig erfolgversprechend. Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
03. August 2010
Rechtschreibregeln führen zu Fehlern
Kategorie: Schriftkultur
 

Verunglückt: Rechtschreibregeln

Unter die Rubrik »Verwissenschaftlichung« des Unterrichts gehören auch zahlreiche, Rechtschreibregeln, deren Formulierung eindeutig mißglückt ist. Diese haben seit 1996 nach und nach in die Pädagogik Eingang gefunden, wo ihnen ein langes Leben beschieden sein dürfte.
Gesehen kürzlich auf einer Schulbuchausstellung: Ein Plakat, ersonnen zum Zweck der visuellen Unterweisung und als Begleitmedium zu einem Rechtschreiblehrwerk für Grundschüler, verkündet folgenden sinnschweren Satz, der hiermit wörtlich wiedergegeben sei: Diesen Beitrag zu Ende lesen »

Nach oben

Tagebucharchiv:
Februar 2017
November 2016
September 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]