Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Kunden in der Schweiz Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Archiv: November 2010

 
28. November 2010
Der Advent
Kategorie: Besinnliches

 

Vier Wochen vor dem Weihnachtsfest beginnt die Adventszeit. Das Wort »Advent« stammt aus der lateinischen Sprache: adventus heißt Ankunft. Wer soll denn ankommen? Die Christen erwarten die Geburt von Jesus Christus. Mit dem ersten Advent beginnt in der katholischen und evangelischen Kirche das neue Kirchenjahr. Am Heiligen Abend mit dem Sonnenuntergang endet die Adventszeit. Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
23. November 2010
Vom Schreiben und Lesen
Kategorie: Schule

Lesen in der Antike - schwieriger als heute

Bei den alten Römern war das Lesen eine schwierige Aufgabe, denn das Lateinische wurde wie das Griechische fortlaufend geschrieben, in der scriptio continua, ohne Worttrennung und Zeichensetzung. Man hatte eine „Text- und Buchstabenwüste“ vor sich. Der Leser mußte sich damit vertraut machen und eine Struktur „hineindenken“, die von vornherein nicht da war. Ein rasches Querlesen war nicht möglich, das Lesetempo selbst für geübte Leser gedrosselt. Wie mühsam es für Kinder war, das Lesen überhaupt erst zu erlernen, können wir uns lebhaft vorstellen. Um etwas vorzulesen, Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
18. November 2010
Wenn die Bilderflut das Lernen verhindert
Kategorie: Schule

Das Visuelle im Unterricht

Die Pädagogik legt viel Wert auf Anschauung im Unterricht, denn alles Begreifen geht vom Gegenständlichen aus, wie das Wort be-greifen schon nahelegt. Was wir niemals gesehen, gehört, gefühlt haben, können wir uns nicht vorstellen. Das Abstrakte baut auf dem Konkreten auf, nicht umgekehrt. Insofern ist Anschaulichkeit unentbehrlich für jegliches Lernen.
Die Möglichkeit, Schüler etwas anschauen und angreifen zu lassen, ist jedoch nicht alles. Anschauung führt nur dann zu Erkenntnis, wenn das Kind selbst dabei aktiv wird. Passives Betrachten ist nicht gleich Lernen. Die verbreitete Auffassung, das tägliche Betrachten von Bildern, Schautafeln, Merksätzen oder Filmen setze einen Lernprozeß in Gang, ist nichts als ein bedauerlicher Irrtum. Was ihm bloß gezeigt wird, kann der Mensch nicht lernen. Wäre das anders, so würden Kinder nach einigen Jahren regelmäßigen Fernsehkonsums Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
17. November 2010
2011 kommt die neue Rechtschreibreform
Kategorie: Schriftkultur
 

Schon wieder umlernen?

2011 kommt die neue Rechtschreibreform!

Tunfisch oder Thunfisch, dass oder daß — der Rat für deutsche Rechtschreibung der Kultusministerkonferenz reformiert die Reformen.

Alle fünf Jahre muß der Rat für deutsche Rechtschreibung der Kultusministerkonferenz (KMK) einen Bericht vorlegen, der Vorschläge zur Anpassung des Regelwerks enthält. So will es die Satzung. Nach der letzten Rechtschreibreform im Jahr 2006 ist es 2011 wieder soweit. Tatsächlich übergab der Rat für deutsche Rechtschreibung bereits am 1. Oktober seine Änderungsvorschläge. Doch kaum eine Zeitschrift oder Zeitung berichtete. Sind die Medien sauer, weil die schreibende Zunft nicht in die Reformdebatte miteinbezogen wird? Vermutlich nicht saurer als das Volk. Weiterlesen hier!

 
 
 
15. November 2010
Die beste Lösung
Kategorie: Anekdoten

Juni 1984

Ich habe bei einem Verlag eine Gedichtesammlung für den Unterricht bestellt. Gleich am Tag nach der Postzustellung nahm ich es voller Vorfreude in meine zweite Klasse mit, um einige Gedichte daraus vorzulesen. Während ich in dem neuen Buch blättere, bemerke ich einige unbedruckte Doppelseiten. Ich halte das Buch hoch, zeige den Kindern die leeren Seiten und frage: »Schaut her, das ist ein neues Buch. Erst gestern habe ich es bekommen. Was soll ich jetzt bloß tun?«
Hatte ich wirklich erwartet, die Kinder würden mir raten, das fehlgedruckte Buch zurückzuschicken, um im Austausch dafür ein vollständiges Exemplar zu erhalten? O nein, weit gefehlt! Sie riefen mir in heiterem Durcheinander zu: »Schreiben Sie doch selbst ein paar Gedichte in das Buch und malen Sie was dazu!«
Ich sollte den Rat meiner braven Zweitkläßler beherzigen.

Karin Pfeiffer


Foto: Norbert Leipold/pixelio

 

 

 
11. November 2010
Wenn Kinder schreiben
Kategorie: Anekdoten

April 1985
Mein Sohn, drittes Schuljahr, soll als Hausaufgabe zwei Beschreibungen anfertigen. Die Themen darf er sich selbst aussuchen. Als erstes Thema wählt er »Das Akwarium«. Beim Lesen seiner Beschreibung bezweifle ich, ob in dem beschriebenen, phantastischen Biotop Fische überleben könnten.
Nun das zweite, frei gewählte Thema: »Der Kompjuter«. Seit einiger Zeit steht ein solcher in unserem Büro. Weil mir die Aquariumfische schon recht leid tun und ich um das Funktionieren unseres Computers ernsthaft besorgt bin, biete ich nun meine aktive Mithilfe bei den Formulierungen an. Dieses Ansinnen wird voller Entrüstung zurückgewiesen. Der Knabe schreibt tapfer drauflos und formuliert ohne jeden Anflug von Selbstzweifel: »Der Kompjuter besteht aus vier Teilen: dem Fernseher, der Schreibmaschine, dem Plattenspieler und dem Ratterkasten.« Mit dem Ratterkasten meint er den Drucker. Der Plattenspieler ist die Diskettenstation. Die Tastatur erinnert ihn an unsere alte Schreibmaschine, und der Fernseher ist Mattscheibe. Heute wie damals.

Das ist nun 25 Jahre her. Was müssen Schulkinder heute schreiben und beschreiben? Und was kommt dabei heraus? Sind solche Aufgaben nicht doch vielleicht etwas am Horizont von Neunjährigen vorbei ... heute wie damals? Ich frage ja nur.

Karin Pfeiffer

 

 

 
09. November 2010
Information ist nicht Bildung
Kategorie: Besinnliches

Denken und Bildung

»Unser Denken wird nicht von Informationen gesteuert, sondern von Ideen, Erfindungen und Einfällen. Nicht ein Berg von Informationen führt zum Verstehen, sondern Wissen.
Jenseits des Wissens liegt das, was wir anstreben sollten: Weisheit. Leider schätzt unsere Informationsgesellschaft Daten höher ein als Erfahrung, Reife, Einfühlungsvermögen und Erleuchtung.«

Und Informationen ersetzen nicht die Wirklichkeit. Informationen sind tot, wenn sie nicht zum Leben zurückführen, zum Fühlen, Riechen, Schmecken, Handeln ...

Clifford Stoll

Literaturhinweis:
Clifford Stoll, LogOut, Warum Computer nichts im Klassenzimmer zu suchen haben und andere High-Tech-Ketzereien, S.Fischer Verlag, Ffm 2001; obiges Zitag: Seite 210

 

 

 
07. November 2010
Närrisches Lernprogramm
Kategorie: Humor

März 1985
Mit dem Humor ist es schon so eine Sache. Da rief aus Bayern eine Frau S. an und bestellte einige Titel aus unserem »humorvollen Lernprogramm«. Sie sagte: »Schicken Sie das bitte an das Fürther Lernzentrum«. Es folgte die Durchgabe der vollständige Anschrift. Bekanntlich liegt zwischen dem Telefonapparat in Fürth und dem Telefonhörer in Düren ein recht langer Draht. Das hatte akustische Folgen. Und wir erfuhren: was ähnlich klingt, muß noch längst nicht dasselbe sein.
Zumindest der Postbote in Fürth ließ sich durch die kreativ abgewandelte Anschrift nicht narren und lieferte die Sendung brav an ihrem richtigen Bestimmungsort ab. Bei uns im Verlag klingelte aber noch am selben Vormittag unheilvoll schrillend das Telefon. Eine sehr erboste Frau S. aus Fürth war dran. Wir sollten jemand anderen veräppeln als ausgerechnet die seriöse Einrichtung, in deren Namen sie bestellt habe. Man sei ein Lernzentrum, kein Narrenzentrum, wie Adreßetikett und Rechnungsanschrift das ehrverletzend auswiesen. Unter solchen Umständen wolle man nichts mehr im Verlag mit dem »humorvollen Lernprogramm« bestellen, weshalb sie die Löschung der Adresse aus dem Pool verlange. Alle Erklärungs- und Beschwichtigungsversuche unsererseits waren vergeblich. Mit dem Humor ist es schon so eine Sache.

Karin Pfeiffer

 

 

 
03. November 2010
Was wohl aus Hubert geworden ist?
Kategorie: Anekdoten

Das Hausaufgabenheft

Die Hände ballten sich zu Fäusten, die jetzt wie im Fieber zuckten. Der schmächtige Junge hob die Arme leicht an. Ruckartig schleuderte er die Ellenbogen auf und nieder, so, als ob er wegfliegen wolle. Oder kämpfen. Heftig und mit unkoordinierten Schlägen hämmerten die kleinen Fäuste gegen die Hosentaschen. Im Gesicht des Knaben arbeitete es; die Mundwinkel tanzten, die Augenbrauen sträubten sich borstig, stiegen empor, schoben die Nasenwurzelhaut zu einem Faltengebirge zusammen; um den Mund zuckte es, sein Blick flackerte, während die Augen einen glasigen Schimmer bekamen. Man konnte förmlich sehen, welch schauriges Gewitter hinter seiner Stirne tobte.
Also verzichtete ich auf einen Eintrag in das Hausaufgabenheft und händigte es ihm wieder aus. Hubert nahm es flugs an sich und sagte, immer noch sehr erregt: »Sonst bekomm' ich wieder furchtbare Schläge.«

Das war 1984 in einem ersten Schuljahr. Was mag wohl aus Hubert geworden sein?


Foto: pixelio

 

 


Nach oben

Tagebucharchiv:
Februar 2017
November 2016
September 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]