Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Kunden in der Schweiz Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Was tun bei Legasthenie?

 
30. September 2008
Was tun bei Legasthenie?
Kategorie: Schriftkultur

Orientierungsschwäche als mögliche Ursache

Orientierungsschwäche im Raum, sei es aus Mangel an Bewegung oder durch organisch bedingte Defekte, kann eine der möglichen Ursachen für Lese-Rechtschreibschwäche sein. Wenn heutige Kinder von klein an viel Zeit vor Bildschirmen aller Art verbringen und auch sonst bewegungsarm aufwachsen – in einem Maße wie keine Generation zuvor - kann sich das nötige Körpergefühl nicht einstellen, das zu sicherer Balance und Orientierung im Raum befähigt.

Lernen und Bewegung
Alles Lernen setzt Bewegung voraus. Selbst wenn wir beim Nachdenken still dasitzen, führen kleinste Zellen im Gehirn Microbewegungen aus. Denken und Lernen findet auf einer physikalischen (körperlichen) Ebene statt. Nur in der Bewegung nehmen wir die Welt, und damit uns selbst wahr. Nur in der Bewegung erspüren wir Veränderungen. Nur durch Bewegungen gelingt es, unterschiedliche Sinnesreize zu erkennen und zu vergleichen. Ein Zeitgefühl bildet sich heraus, ohne das räumliche Orientierung nicht möglich ist (vorher, nachher, jetzt). So können wir unsere Position im Raum ausloten und unseren Standort in bezug zur Umwelt bestimmen.

Links und rechts
Kinder, die links und rechts, vorn und hinten, oben und unten nicht sicher unterscheiden können, haben sich selbst und ihre Beziehung zur Welt noch nicht gefunden. Sie wissen nicht, wo sie stehen und sind im wahrsten Sinne des Wortes orientierungslos. Eindimensionale und im wesentlichen das Auge ansprechende Bilder von Fernseher oder Computer sind die denkbar schlechteste Antwort auf grundlegende Erfahrungsdefizite des Räumlichen. Die Bilder vor den Augen bewegen sich, der Körper bleibt passiv. Das Gleichgewichtsorgan hat keine Arbeit. Es entwickelt sich ein punktuelles Bewusstsein, dem die zeitliche und räumliche Beziehung zur Welt fremd ist. Die Realität jedoch lässt sich nur mit zeitlichen und räumlichen Koordinaten bestimmen. Alles Lernen baut darauf auf: das Lesen, Schreiben, Rechnen – das gesamte logische Denken.

Der Orientierungsschwäche vorbeugen

Moderne visuelle Medien wie Fernsehen oder Computer bereichern unser Leben. Wie in der Medizin, kommt es auf die Dosierung an, ob sie uns Nutzen bringen oder Schaden. Im schulischen Unterricht schadet Enthaltsamkeit nicht, im Gegenteil. Die knapp bemessene Zeit am Schulvormittag soll der Einübung grundlegender Kulturtechniken vorbehalten sein, ohne die auch ein sinnvoller Gebrauch der Medien nicht möglich ist. Ein Fehler wäre es, zugunsten des Medienunterrichts den Sport-, Musik- und Kunstunterricht zu kürzen! Die musischen Fächer bieten genau das, was der bewegungsarmen Zeit fehlt: Orientierung, sinnliche Eindrücke, Freude am Tun. Damit können wir bei allen Kindern grundlegende Defizite auffangen. Dass insbesondere die musikalische Erziehung positive Auswirkungen auf Intelligenz und Wohlbefinden haben, ist durch Untersuchungen längst bewiesen.

Fundamente legen
Fehlen die Fundamente beim Hausbau, kann kein stabiles Gebäude errichtet werden. Eine gute Körperschulung ist von außerordentlichem Wert für die Fähigkeit, Lesen und Schreiben zu lernen. Kinder sollten sich nicht nur im Sport bewegen, sondern auch im Alltag. Lassen wir sie zu Fuß gehen! Schaffen wir Räume, in denen sie sich bewegen und entfalten dürfen! Sie werden es uns durch eine positive Lebenseinstellung, Frohsinn und  Leistungsbereitschaft in den sogenannten »Hauptfächern« danken!

Das Ganze zergliedern
Wer lernt, muss das Komplexe zerlegen. Der Großvater zerlegte als Kind noch klammheimlich die elterliche Küchenuhr (und kriegte sie dann nicht mehr zusammengebaut), kleine Kinder zerlegen fachgerecht so ziemlich alles, was sie in die Hände bekommen, und auch die Wörter wollen vom Lernenden »zerlegt« werden, und zwar in Silben. Klatschen, rhythmisches Sprechen, Schreiben von Silben, Anfertigen von Silbenbögen – all dies trägt dazu bei, Schritt für Schritt das Lesen und Schreiben zu erlernen.

Nicht alles gleichzeitig üben
Noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Hat ein Kind zum Beispiel Schwierigkeiten im Zuordnen von links und rechts, so sollten wir beim Üben immer nur eine Richtung herausgreifen, zum Beispiel rechts. Das gleichzeitige Üben von beidem verwirrt unweigerlich. Zuerst muss eine einzige Seite sicher angelegt sein, ehe wir Unterscheidungsaufgaben stellen. Beginnen wir mit  rechts. Und wenn es Tage oder Wochen dauert: Sobald die rechte Seite fixiert ist, wird es mit einem Mal und ohne Training auch die linke sein! Denn links ist dort, wo NICHT rechts ist.
Komplexe Lernschritte aufzugliedern ist gerade für lese-rechtschreibschwache Kinder ein Muss. Gegenüberstellungen beim Üben (s oder ss, d, t oder dt usw.) schaden mehr, als sie nützen. Sie stiften Verwirrung und legen den Grundstein für Unsicherheit und Unlust. Was aber gerade legasthene Kinder benötigen, sind Ermutigung, aufmunternter Zuspruch und Lob. Lob verdienen sie beim Üben kleiner Schritte. Und viele kleine Schritte führen eher zum Ziel als ein großer Schritt, bei dem man leicht straucheln kann.

Karin Pfeiffer

Literaturhinweis:
Lesetraining für Legastheniker, Stolz Verlag, Best.-Nr. 126
 
 

 


Nach oben

Tagebucharchiv:
Februar 2017
November 2016
September 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]