Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Kunden in der Schweiz Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Weshalb wir Handschrift pflegen sollten (Teil I)

 
06. November 2016
Weshalb wir Handschrift pflegen sollten (Teil I)
Kategorie: Schriftkultur
Rückgabe der Klassenarbeit in einem achten Schuljahr. Die Aufsatzhefte werden verteilt. Mit Spannung schlägt jeder Schüler das Heft auf, sobald er es vor sich liegen hat. Ein schlacksiger Blonder ist aufgestanden und tritt mit dem offenen Heft ans Pult, wo der Lehrer noch einige Eintragungen in das Klassenbuch vornimmt.
»Was heißt das?« Der Schüler deutet mit dem Finger auf die rote Schreibe unter seiner Arbeit.
»Deine Schrift ist unleserlich und eine einzige Zumutung!«

Wozu ist Schrift da?
Zum Schreiben? Man könnte es angesichts dieser Szene glauben. Es gab eine Zeit, in der die Lehrkraft vor den Augen aller Texte an die Wandtafel schrieb, welche die Schüler dann in die Hefte zu übertragen hatten. So zeitraubend diese Prozedur auch war: sie besaß einen entscheidenden Vorteil gegenüber der heutigen Verwendung von »schnellen« Schriftkonserven, deren Produktion die Schüler nicht mehr mitverfolgen können. Die Schrift entwickelte sich vor den Augen aller, die Lehrerschrift war Vorbild! Schüler machten ganz selbstverständlich die Erfahrung der chronologisch nachvollziehbaren Entstehung von Buchstaben und Worten. Schreiben ist ein Prozess, die fertige Schrift hingegen eine Augenblickserfahrung. Schreiben kostet Zeit, und ebendiese nahm man sich selbstverständlich, um zu dem gewünschten Ergebnis zu gelangen. (Das Denken gleicht sich dem langsamen Tempo des Schreibens an, was wiederum dem Verstehen die Tür öffnet, ein nicht unbeachtlicher Nebeneffekt: verstehendes und einprägendes Lernen durch Schreiben!)

Begabung und Übung
Zugegeben: Eine flüssige und wohlgeformte Handschrift ist zum Teil eine spezielle Gabe, die nicht allen in gleichem Maße verliehen ist. Doch ist lesbare Schrift auch das Ergebnis fleißigen Übens. Alle Begabung bleibt unentwickelt ohne Übung. Deshalb gilt: Wer viel schreibt, schreibt besser – eine Binsenweisheit. Unleserlich zu schreiben ist – darf man es so sagen? – auch eine schlechte Gewohnheit. Vorschub leisten mangelnde Sorgfalt im Verbund mit Eile, der Hang zur Bequemlichkeit (der uns allen innewohnt) sowie das folgenreiche Missverständnis von Wesen, Funktion und Zweckgebundenheit der Schrift. (»ICH kann meine eigene Schrift doch lesen, das genügt!«)

Schrift als »griechisches Orakel«?
Nun wird klar, wie unklug pädagogisches Handeln auf lange Sicht ist, wenn es sich auf Diskussionen mit Schülern über die Interpretation von geschriebenen Wortformen einlässt: Ist dieses da kein kleines, sondern ein großes »W« ? Soll man jener verkrüppelten Hieroglyphe das Attribut des Buchstaben »k« zubilligen, oder handelt es sich um ein »h« oder ein »n«? Wer stöhnend und schimpfend und trotzdem mit aller Nachsicht über einem Geschreibsel brütet, trägt, ohne dies wissentlich zu beabsichtigen, zum guten Gewissen des »Sauklauenträgers« bei. Weshalb sollte der sich Mühe geben, wenn es doch auch so geht? Für den Schreiber ist es allemal bequemer, wenn er aus seiner eigenen »Bringschuld« (deutliches Schreiben) eine »Holschuld« (Mühe auf eiten des Lesers) machen kann. Schrift hat eindeutig zu sein. Sie ist kein griechisches Orakel.

Langer Rede kurzer Sinn:
Wo Handschriften dem Zweck von Schrift (Leserlichkeit) nicht mehr gerecht werden, müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, wenn uns etwas an dem Fortbestehen der »Schreibkunst« gelegen ist. (Weshalb dieses Anliegen wichtig ist, wird an anderer Stelle zu behandeln sein.) Was also tun?
Wir machen dem Schüler klar, welchen Zweck Schrift erfüllen muss, damit sie überhaupt sinnvoll ist. Dann bieten wir ihm einen Schreibkurs an, den wir ihm (und uns) zu aller Vorteil verordnen.


Für Grundschüler empfehlen wir folgenden Dreischritt:

Vom Großen zum Kleinen
1. Wir schwingen Formen und Buchstaben mit lockerer Hand in die Luft, schreiben die Buchstaben mit dem Finger auf die Bank.
2. Auf einen großen Bogen Packpapier oder einen Zeichenblock werden Buchstaben hingeschwungen (mehrmals drüberschreiben), am besten mit einem Wachsmalstift.
3. Es folgt das Üben auf Linien. Auf Erstklass-Lineaturen werden zeilenweise Buchstaben geübt, bis der Bewegungsablauf motorisch gefestigt ist.

Das zeilenweise Schreiben verhilft zu Automatisierung. Die Schüler konzentrieren sich zu Beginn ganz auf die Schreibbewegung. Erst wenn die Motorik verinnerlicht ist, wird beim Schreiben inhaltlich gedacht. Schnelligkeit und Genauigkeit vertragen sich anfänglich nicht. Deshalb legen wir nachdrücklichen Wert auf Sorgfalt. Diese zeitraubende Investition bringt später einen Gewinn durch Zeitersparnis, weil das Schreiben flinker erledigt und das Ergebnis mühelos gelesen werden kann. Außerdem macht die durch Übung automatisierte Schreibbewegung ganz einfach Freude.

Karin Pfeiffer

Fortsetzung folgt (siehe hier)


 

Übungsmaterial zum Schreiben:

Damit du es lesen kannst (Grundschule)
Handschrifttrainer (ab 5. Klasse)



Kommentare zu diesem Beitrag:
von Ulrich Stallmann (08. März 2010, 20:05):
Sehr geehrte Frau Pfeiffer,
ich kann Ihre Haltung, Einsicht und Forderung nur unterstützen. Sie haben auf ganzer Länge Recht.
Leider wird in der GS nicht mehr ausreichend auf die Schriftentwicklung geachtet und damit in der Sek.I große Probleme erzeugt. Wann sollen wir noch üben?
MfG
Ulrich Stallmann
 

Nach oben

Tagebucharchiv:
Februar 2017
November 2016
September 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]